Wichtiger Kompakt-Lehrgangstartet Ende März Lehmann: „Vereine sind in der Verantwortung.“

Pressemitteilung der Schiedsrichter-Vereinigung Kreis Iserlohn 01.03.2020

Iserlohn/Menden/Schwerte/Hemer.Die Schiedsrichtervereinigung Iserlohn bietet den nächsten Anwärterlehrgang an.Eigentlich nichts Neues, aber dieser Lehrgang ist anders.Jahrelang verfügte der heimische Kreis über ausreichend Schiedsrichter. Die Nichtbesetzung von Spielen in derKreisliga B oder C,wie in anderen Regionen des Landes längst geübte Praxis,war in Iserlohn bisher kein Alltag. Im Gegenteil: Alle Spiele im Seniorenbereich und ab der C-Jugend wurden besetzt. „Die gesellschaftlichen Entwicklungen und die sportpolitischen Ereignisse gehen aber auch am Kreis Iserlohn nicht vorbei“, weist der Vorsitzende des Kreisschiedsrichterausschusses, Lars Lehmann, auf grundsätzliche Veränderungen hin.Stichworte: Gewalt gegen Schiedsrichter, vielfältigste Freizeitangebote, Individualisierungstendenzen der Gesellschaft führen nicht zu einer Attraktivitätssteigerung des Hobbys.Jetzt droht im Kreis Iserlohn das, wasin anderen Kreisen Alltag ist:Seniorenspiele werden nicht mehr von ausgebildeten Schiedsrichtern geleitet. Hintergrund: Auch im heimischen Kreis sinkt die Zahl der Schiedsrichter.Derzeit sind es noch 140 aktive Frauen und Männer, die an der Pfeife im Einsatz sind. Jetzt soll der nächste Anwärterlehrgang in kompakter Form vom 27. –31.März 2020 für Abhilfe sorgen und die Situation entspannen.Aber:„Bisher ist die Resonanz absolut enttäuschend“, berichtet Lehmann. Den Vereinen im Kreis wurde frühzeitig angekündigt, wann der Lehrgang stattfindet. „Die Vereine sind hier in der Verantwortung ihre Aktivitäten in Sachen Schiedsrichterwerbung zu verbessern, andernfalls wird es in Kürze die Konsequenz geben, dass Spiele derKreisliga C nicht mehr besetzt werden“, macht Lehmann die Folgen des Schiedsrichtermangels unmissverständlich deutlich. Ob die Spiele dann ausfallen oder ohne neutralen Schiedsrichter stattfinden liegt in den Händen der spielleitenden Stelle.Die Vereine sollten nun die verbleibende Zeit für die Werbung und Akquirierung von Schiedsrichternachwuchs nutzen“, fordert Lehmann die heimischen Vereinsakteure inständig auf.Der Anwärterlehrgang startetam Freitag, 27. Märzum17 Uhr im Schulungsraum am Naturstadion in Hennen. Kompakt bedeutet, dass man innerhalb eines Wochenendes zum Schiedsrichter ausgebildet wird. Samstag, 28.Märzund Sonntag, 29.März geht es um 9.30 Uhr bzw. 10 Uhr los. Die abschließende Prüfung müssen die Teilnehmer am Dienstag, 31.März 2020um 18 Uhr ablegen. Die gesamte Schulung findet im Schulungsraum am Naturstadion in Hennen statt. Die Schiedsrichtervereinigungbieteteine umfassende und qualifizierte Ausbildung, sportliche Betätigung und fördert talentierte Schiedsrichter in einem gesonderten Nachwuchsteam. Julian Engelmann ist hierfür ein gutes Beispiel. Er hat es innerhalb weniger Jahre bis in die Regionalliga gebracht. Folgende Voraussetzungen müssen von potenziellen neuen Schiedsrichternerfüllt sein: 14 Jahrealt, Interesse am Fußball, Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein, Teilnahme am Anwärterlehrgang, erfolgreiches Bestehen der Anwärterprüfung und eigene Einsatzbereitschaft. Ob männlich oder weiblich, jugendlich oder im besten Alter ist dabei völlig egal: Bei Interesse bitten wir um Kontaktaufnahme mit Kreislehrwart Dirk Schmale per Mail schmale@sr-iserlohn.de, mit einem anderen Mitglied aus dem Kreisschiedsrichterausschuss oder einem Fußballverein in der Nähe. „Die Vereine sind jetzt gefordert die Werbetrommel zu rühren“, unterstreicht Lars Lehmann.

VKSA: Lars Lehmann, stellv.VKSA: Julian Engelmann, KSL: Dirk Schmale Beisitzer: Christian Krause, Philipp Quäschling, Jörn Schäfer, André Schweins, Dirk Sodenkamp