Sieben Iserlohner schwitzen in der „Nacht von Borgholzhausen“

20. Juni 2017

Sieben Iserlohner schwitzen in der „Nacht von Borgholzhausen“

Iserlohn/Hemer/Menden/Schwerte. Am frühen Abend des 17. Juni genossen wahrscheinlich viele
Einwohner von Borgholzhausen die sommerlichen Temperaturen in den Parks oder Biergärten der
Stadt. Für die Fußball-Schiedsrichter des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen hieß es
stattdessen die Laufschuhe zu schnüren, denn nun startete der älteste City-Straßenlauf
Deutschlands: die Nacht von Borgholzhausen. Ein Teil dieser Nacht ist der Referees Run über 10
km. Dieser seit 2005 stattfindende Lauf hat sich mittlerweile mit zuletzt über 200 teilnehmenden
unparteiischen Läufern zum Saisonausklang als feste Größe im westfälischen Schiedsrichter-
Kalender etabliert.

In diesem Jahr haben 201 Läufer das Ziel erreicht. Ursprünglich hatten sich sogar 250 Teilnehmer
angemeldet. Darunter befanden sich auch sieben Iserlohner, die das Feld mit aufmischten. Als
Bester schnitt Martin Pier ab, der mit einer Zeit von 47.13 Minuten einen starken 29. Platz erreichte,
gefolgt von Karsten Schebesta (Platz 56) und Julian Engelmann (Platz 64). In der Kategorie der
über Fünfzigjährigen konnte Jockel Klein sogar den dritten Platz (Zeit von 64.41 Minuten) nach
Hause holen.

Insgesamt gewann, wie in den vergangenen Jahren meistens auch, Holger Derbort aus dem Kreis
Ahaus-Coesfeld den Run. Und dies bereits zum vierten Mal. Die Ehrungen fanden wie gewöhnlich
im Anschluss an den Lauf im Partyzelt statt. Gewertet wurden neben den Gesamtzeitbesten auch
die Sieger in den Kategorien U18, Ü50 und Frauen. Zudem gab es eine Schweigeminute für den in
der vorherigen Woche verstorbenen Hans Voß (Kreis Münster). Im Anschluss wurde in entspannter
Atmosphäre das Ende der Saison gefeiert. Bei der vierzehnten Auflage des Runs werden bestimmt
auch wieder einige Iserlohner an den Start gehen.