Schiedsrichter mit Leib und Seele

Pressemitteilung der Schiedsrichter-Vereinigung Kreis Iserlohn 08.03.2018

Marcel Neuer zu Gast bei der Schiedsrichtervereinigung Iserlohn

Iserlohn/Menden/Hemer/Schwerte. „Wie ist es denn bei dir mit deinen Geschwistern?“ – auch als
gegen Ende seines Vortrags erstmals die Frage kam, wie es so sei, Bruder eines Weltmeisters und
Champions League-Siegers zu sein, antwortete Marcel Neuer souverän und sympathisch. Marcel
Neuer war aber nicht aufgrund seines Bruders am vergangenen Montag zu Gast bei der
Monatsschulung der Iserlohner Schiedsrichter. Der 33-jährige Gelsenkirchener ist seit November
Mitglied des Verbandsschiedsrichterausschusses und arbeitet beim FC Schalke 04. Dort kümmert
er sich unter anderem um die Betreuung der Schiedsrichter bei den Spielen von der U17 bis zur
Bundesliga-Mannschaft. Selbst ist Marcel Neuer aktiver Schiedsrichter bis zur Oberliga Westfalen
und erzählte im gut gefüllten Raum im Restaurant Dröge in Iserlohn-Kalthof zahlreiche Geschichten
aus seinem breiten Aufgabengebiet.
„Ich bin seit 18 Jahren Schiedsrichter, weil es mir richtig Spaß macht“, stellte Neuer direkt zu Beginn
klar. Als großes Plus der Schiedsrichterei stellte er die Schulung der Persönlichkeit heraus. In kaum
einem anderen Hobby habe man hierzu so gute Möglichkeiten. Rückschläge gehören dazu, aber
auch im Umgang mit diesen kann man viel für das eigene Leben lernen. „Eine Ausgewogenheit
zwischen Job, Familie und Hobby ist ebenfalls sehr wichtig“, unterstrich Neuer, der darüber hinaus
darstellte, wie ein Prüfungsregelbogen erstellt wird und wie er die Beobachtungsbögen auswertet.
Im Anschluss an die Ausführungen aus seinem Aufgabengebiet im VSA referierte der Lehrwart des
Kreises Gelsenkirchen ausführlich aus seinen vielfältigen Tätigkeiten beim FC Schalke 04.
Neben der Betreuung bei den Spielen koordiniert der ehemalige Jugendbundesliga-Schiedsrichter
die 19 Schiedsrichter des FC Schalke 04. Hier werden bei den Gelsenkirchener zahlreiche Aktionen
durchgeführt. Unter anderem werden die Schiedsrichter bei Schalke zu Ersthelfern ausgebildet und
alljährlich zum Weihnachtsessen eingeladen. „Es ist ganz wichtig, dass die Schiedsrichter vom
Verein wertgeschätzt werden“, stellt das neueste Mitglied des VSA heraus.
Zum Abschluss berichtete Neuer von einigen Erlebnissen aus der Bundesliga, so zum Beispiel wie
es dazu kam, dass Oberliga-Schiedsrichter Stefan Tendyck vor wenigen Wochen im Spiel gegen
Hoffenheim vom Fanblock zum Vierten Offiziellen aufstieg. Die Bundesliga beinhaltet sehr
unterschiedliche Charaktere. Über einen diesen Charaktere gibt es dann doch immer wieder
Meinungsverschiedenheiten zwischen den Brüdern Neuer: „Über die Spielweise von Arturo Vidal
werden wir uns nie einig sein“, erzählt Neuer augenzwinkernd. Der heimische Schiri-Obmann Lars
Lehmann bedankte sich für das spannende und kurzweilige Referat und den Besuch im märkischen
Sauerland bei Neuer mit einem kleinen Köstlichkeiten-Präsent.