Entscheidung gefallen

29. Juni 2017 
 
Entscheidung gefallen: Schäfer assistiert in der 3. Liga  
Iserlohner SR-Team perfekt – Lehmann: Starke Bilanz 
 
Iserlohn/Hemer/Menden/Schwerte. Kein Jahr ohne Aufsteiger bei den Fußballschiedsrichtern im 
Kreis Iserlohn. So oder ähnlich lässt sich die Lage bei den heimischen Schiedsrichtern beschreiben. 
Anfang Mai fiel eine erste Entscheidung im westdeutschen Schiedsrichterwesen auf Ebene des 
WDFV. Ergebnis für den heimischen Kreis Iserlohn: Julian Engelmann steigt in die Regionalliga als 
Schiedsrichter  auf.  Nun  folgen  zwei  weitere  Aufstiege:  Jörn  Schäfer  unterstützt  ab  der  Saison 
2017/18 als Assistent die Schiedsrichter in der 3. Liga. Damit verfügen die Iserlohner Unparteiischen 
über  einen  weiteren  Vertreter  in  der  dritthöchsten  deutschen  Spielklasse.  Zudem  leitet  Moritz 
Petereit  ab  der  Saison  2017/18  Spiele  der Westfalenliga  und  ist  damit  der  3.  Aufsteiger  dieser 
Saison. Der Reihe nach:  
 
Jörn Schäfer ist 25 Jahre alt, Mitglied bei den Sportfreunden Sümmern und seit September 2006 
Schiedsrichter. Bereits seit 2012 pfeift er Spiele in der Regionalliga und seit 2014 leitet er Spiele in 
der  A-Jugend  Bundesliga  und  sieht  dort  die  Stars  von  morgen  und  übermorgen.  Ab  der  neuen 
Saison 2017/18 schlüpft er in die unterstützende Rolle und wird als Schiedsrichterassistent in der 
3.  Liga  eingesetzt  werden.  In  dieser  Spielklasse  tummeln  sich  viele  ehemalige  Erstligisten  mit 
großer Tradition: der Karlsruher SC, Hansa Rostock, Preußen Münster, die SpVgg Unterhaching 
und  nicht  zuletzt  der  SC  Paderborn.  „Ich  freue  mich  sehr  auf  diese  Herausforderung,  viele 
interessante Spiele und die größeren Zuschauerkulissen“, so Jörn Schäfer. Hansa Rostock hatte in 
der abgelaufenen Saison einen Schnitt von 12.069 Zuschauern pro Spiel. Der Lehramtsstudent für 
Englisch und Sport sagt auf die Frage, was sein erster Gedanke nach Kenntnis der guten Nachricht 
war:  „Schön,  dass  es  in  diesem  Jahr  mit  dem  nächsten  Aufstieg  geklappt  hat.“  „Jörn  hat  eine 
grandiose  Entwicklung  in  den  letzten  Jahren  gezeigt“,  fasst  es  Schiedsrichterobmann  Lars 
Lehmann (SC Hennen) zusammen, der sich für Schäfer und für den ganzen Kreis Iserlohn freut: 
„Das ist ein guter Tag für das  Schiedsrichterwesen bei uns im Kreis.“ Der 25-jährige Iserlohner 
betätigt sich in seiner Freizeit gerne sportlich: Richtig abschalten kann er bei Verabredungen mit 
seinen Freunden. 
   
Mit Schäfer ist nun ein Trio der Iserlohner Schiedsrichter in der dritten Liga vertreten. Neben ihm 
leitet  Bastian  Börner  (ASSV  Letmathe)  seit  2015  bereits  Begegnungen  dieser  Spielklasse  und 
Alexander Ernst ist als SRA dort tätig. „Drei Schiedsrichter und somit in ein komplettes SR-Team in 
dieser  Spielklasse  zu  haben,  ist  für  einen  kleinen  Kreis  wie  den  Iserlohner  keine 
Selbstverständlichkeit“, weist Lehmann nicht ohne Stolz auf diese besondere Konstellation hin.   
 
Moritz  Petereit  ist  24  Jahre  alt,  Mitglied  beim  ASSV  Letmathe  und  seit  September  2007 
Schiedsrichter. Bereits seit 2015 pfeift er Spiele in der Landesliga. Ab der neuen Saison 2017/18 
wird er als Schiedsrichter in der Westfalenliga eingesetzt werden. In dieser Spielklasse tummeln 
sich einige regional bekannte Teams mit großer Tradition:  der DSC Wanne-Eickel, der FC Iserlohn, 
aber auch die Zweitvertretung von Preußen Münster oder die SpVgg Erkenschwick. „Ich bin einfach 
nur glücklich, dass es mit dem Aufstieg geklappt hat. Das werden sicher Spiele mit Tempo und 
Technik“,  so  Moritz  Petereit.  Der  24-jährige  aus  Hemer  betätigt  sich  in  seiner  Freizeit  gerne 
sportlich: Fußballtraining und Segeln stehen regelmäßig auf dem Programm. „Es zeigt sich einmal 
mehr, dass Einsatz, Talent und Engagement im Schiedsrichterwesen Erfolge versprechen“, zeigt 
sich Lars Lehmann auch über den Aufstieg von Moritz begeistert.  

Bericht von Dirk Sodenkamp