Aktionsteilnahme bei „Danke, Schiri!“

Lehmann: Vorbilder beeinflussen den Nachwuchs

von Dirk Sodenkamp

„Ihr drei steht für unsere 165 Schiedsrichter im Kreis“, machte Schiedsrichter-Obmann Lars Lehmann bei der letzten Monatsschulung in einer kurzen Ansprache deutlich. Seine Worte richtete der Vorsitzende des Kreisschiedsrichterausschusses Iserlohn im Gasthof Dederich in Menden-Lendringsen dabei an Stephanie Poppe, Andreas Molter und Yüksel Otur. Alle drei wurden für ihren Einsatz und ihr Engagement für das Schiedsrichterwesen im Fußballkreis Iserlohn geehrt. „Ihr gebt ein gutes Beispiel für unsere jungen Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter ab und nehmt dadurch Einfluss auf deren Entwicklung“, betonte Lehmann den Vorbildcharakter der drei Schiedsrichter.

Teilnahme an DFB-Aktion „Danke, Schiri!“

Die Ehrung des heimischen Kreis fand im Rahmen der deutschlandweiten Aktion „Danke, Schiri!“ statt, die vom DFB initiiert worden war. Es galt in den Kategorien Weiblich, U50 und Ü50 je einen Schiedsrichter im Kreis zu ehren. Hierzu erklärte der Vorsitzende der DFB-Schiedsrichter-Kommission Herbert Fandel: „Woche für Woche, Jahr für Jahr leisten besonders die Schiedsrichter an der Basis überall in Deutschland Ihren Dienst auf den Sportplätzen. Wenn sie das nicht machen würden, dann wäre überhaupt kein geordneter Fußballspielbetrieb mehr möglich, dann wäre der Fußball am Ende.“ Insgesamt sind bundesweit 75.000 Schiedsrichter im Einsatz.

Poppe, Molter und Otur im Portrait

Stephanie Poppe ist ebenso auf dem Feld unterwegs, wie ihr Mann Stephan mit dem sie zwei kleine Kinder hat. „Eine echte Schiedsrichterfamilie“, freute sich Lehmann über das Engagement der Eheleute. Die 30-jährige pfeift seit neun Jahren für den SC Hennen.

Für Olympos Menden pfeift Andreas Molter. Er ist seit zehn Jahren Schiedsrichter und mit seiner harten aber gleichzeitig herzlichen Art sehr beliebt in der Schiedsrichtervereinigung Iserlohn. Der 37-jährige Molter pfeift Spiele bis zur A-Liga. „Menschen wie Andreas bilden das Rückgrat des Amateurfußballs in Deutschlands“, lobte Lars Lehmann.

Bereits seit dem 10.03.1974 Schiedsrichter und damit inzwischen 42 Jahre an der Pfeife ist Yüksel Otur. Er zeichnet sich durch seine enorme Hilfsbereitschaft und schnelle Verfügbarkeit aus. „Unzählige Male hat er kurzfristig Spielleitungen übernommen und die Spiele dann sauber über die Bühne gebracht“, erzählte der Vorsitzende des Kreisschiedsrichterausschusses bei der Ehrung über den für Borussia Dröschede pfeifenden 78-jährigen.

Alle drei erhielten aus den Händen von Lars Lehmann eine Urkunde und ein kleines Präsent. „Es war wichtig diesen drei Kameraden stellvertretend für alle Danke zu sagen“, unterstrich Lehmann.