Pressemitteilung
18.02.2019
Videoassistent, Regeltests und Fitness


Wochenendlehrgang in Billerbeck hat viele Facetten
Billerbeck/Iserlohn. Dass Traditionen Zukunft haben, zeigen jedes Jahr die heimischen
Fußballschiedsrichter mit ihrem Wochenendlehrgang im Hotel Weissenburg im münsterländischen
Billerbeck. Mit 35 Teilnehmern erfreute er sich auch im Jahr 2019 großer Beliebtheit. „Das hängt
ganz sicher mit unserem attraktiven Programm zusammen“, ahnt Schiedsrichter-Obmann Lars
Lehmann. Viele Elemente prägten diesmal den 44-stündigen Lehrgang: Referate, Regeltests und
Fitness.
Start am Freitagabend mit einem ersten von zwei Regeltesten. Der ehemalige Bundesliga-SRA
Florian Steuer zeigte danach in einem Impulsreferat auf, welche Möglichkeiten bestehen an der
eigenen Persönlichkeit zu arbeiten und diese stets kritisch zu reflektieren. Gerade für
Nachwuchsschiedsrichter eine permanente Aufgabe und Herausforderung. Herausfordernd war
auch der Praxisteil auf dem Billerbecker Sportplatz am Samstagvormittag als die Schiedsrichter
auch selbst vor das runde Leder getreten haben.
Zu bester Fußballbundesligazeit wurde am Samstagnachmittag der 2. Regeltest mit 30
Regelfragen absolviert. Übrigens bei der Auswertung am Sonntag lagen Andrè Schweins (51,
BSV Lendringsen), Jörn Hesse (23, SG Hemer) und Julien Wache (18, SF Sümmern) vorne. Sie
erhielten für Ihre ausgewöhnlich guten Leistungen Präsente, die von unserem Sponsor und
Ausstatter BEN-Sport aus Nachrodt gestiftet wurden, aus der Hand von Schiri-Chef Lehmann.
„Der Nachwuchs hat alle Chancen bei uns voran zu kommen“, unterstrich Lehmann die
Möglichkeiten der jungen Schiedsrichter im Kreis Iserlohn. Luis Förschler und Henri Metz
referierten über das Stellungsspiel des Schiedsrichters. Gerade Laufwege und die richtige Sicht
auf die Zweikämpfe sind wichtig für eine korrekte Bewertung und richtige Entscheidungsfindung.
Am Samstagnachmittag referierte Regionalliga-Schiedsrichter Julian Engelmann (26, SF
Sümmern) zum Thema Kommunikation auf dem Spielfeld. Der 26-jährige Iserlohner gab wichtige
Hinweise für die richtige Kommunikation auf dem Spielfeld in kniffeligen Spielsituationen. Dabei
gab er interessante Einblicke zu den Themen Körpersprache, Wortwahl, Stimmenlautstärke und
der eigenen Aufnahmefähigkeit in einem Wortgefecht. Am Abend wurde in gemütlicher Runde die
Situation in der Bundesliga und anderen Ligen diskutiert. Gerade die sich steigernde Spannung
im Meisterschaftsrennen durch das 3:3 des BVB gegen Hoffenheim wurde intensiv erörtert. Zum
Abschluss am Samstag wurden noch zusammen mit Lars Lehmann Videoszenen aus der
Hinrunde der Bundesliga analysiert.
Abgeschlossen wurde der Lehrgang am Sonntag mit Vorträgen von Alexander Ernst und Rene
Kunsleben (Hamm). Ernst, der selbst beim DFB im Projekt Videoschiedsrichter arbeitet, berichtete
dabei über die Probleme und Herausforderungen mit dem Videoassistenten. Kunsleben widmete
sich der Fragestellung was der Schiedsrichter aus einer Spielanalyse lernen kann. Kunsleben
gehört dem Fußballkreis Unna/Hamm an und war in der Bundesliga als Assistent tätig.
„Ein gelungener Wochenendlehrgang, der die Qualität unserer Schiedsrichter steigert und das
Zusammengehörigkeits- und Gemeinschaftsgefühl verstärkt“, zog Lars Lehmann am
Sonntagnachmittag eine zufriedene Bilanz.

v.l. Lars Lehmann, Andre Schweins, Jörn Hesse, Julien Wache und Dirk Schmale